Kostenloser Versand ab 99€
Versand innerhalb von 24h
Bequemer Kauf auf Rechnung
Tel. 08024 6086186

Chartreuse VEP Jaune (gelb) Kräuterlikör 1000 ml - 42%

Weitere Artikel von +++ Chartreuse +++ ansehen

Chartreuse
Chartreuse – der jahrhundertealte Genuss aus Frankreich Ein guter Kräuterlikör gehört zu Frankreich wie das Baguette und der Brie de Melun. Zu den Klassikern der edlen Tropfen zählt der Chartreuse, der laut Angaben der Hersteller auf eine vierhundertjährige Geschichte zurückblickt. Inzwischen verwöhnt der Premium-Likör Chartreuse Grün und Gelb mit seiner facettenreichen Aromatik Genießer weltweit. Chartreuse – eine Spirituose mit Geheimnissen Hinter dem Namen Chartreuse verbirgt sich ein aromatischer Likör, der auf 130 Pflanzen basiert. Die Zahl der Ingredienzien gehört zu den wenigen Geheimnissen, die hinsichtlich der Rezeptur an die Öffentlichkeit gelangten. Wie der farbenprächtige Genuss entsteht, bleibt bis heute ein gut gehütetes Rätsel. Weltweit wissen nur zwei Personen darüber Bescheid. Sie stellen den Chartreuse im gleichnamigen Gebirge in der Nähe des Klosters der Grande Chartreuse her. Ein Blick auf die Geschichte des Chartreuse Bekannt ist, dass der Chartreuse-Orden im frühen 17. Jahrhundert das Rezept für ein geheimnisvolles Elixier in die Hände bekam. Die Mönche entwickelten den edlen Tropfen weiter und experimentierten mit der geheimen Formel. Zunächst entstand daraus ein roter Trunk. Nach einer Anpassung des Mischungsverhältnisses wandelte sich die Farbe in ein zartes Grün. Das Rezept für den grünen Chartreuse schrieben die Mönche im Jahr 1764 in einem siebenseitigen Manuskript nieder. Dieser Augenblick gilt als Gründungsmoment des berühmten Likörs. Die Chartreuse-Mönche und mit ihnen ihr Elixier erlebten viele Höhen und Tiefen. Während der Französischen Revolution flüchteten viele der Geistlichen aus ihrer Heimat. Ihr Manuskript mit dem Chartreuse-Rezept wanderte von einer Hand in die nächste, bevor es 1800 zu Pierre Liotard gelangte. Der ehemalige Apotheker der Chartreuser gab die Rezeptur 1816 an die Mönche zurück. Ein königliches Dekret erlaubte es ihnen, zu ihrem zerstörten Kloster zurückzukehren und es neu aufzubauen. Im Rahmen dieses Wiederaufbaus entstand eine kleine Brennerei, in der die Mönche den Chartreuse herstellten. Allerdings blieb die Produktion stark eingeschränkt. Erneut kam es zu Änderungen am Originalrezept des grünen Likörs. Schriften aus dem Jahr 1825 belegen, dass die Mönche den Alkoholgehalt zeitweise auf über 60 Prozent steigerten. 1838 beschäftigten sie sich mit einer neuen Mischung, einem blassgelben Zitronenmelissenlikör. Hierbei handelte es sich um den Vorgänger des Chartreuse Gelb, den die Geistlichen 1840 auf den Markt brachten. Chartreuse – die Geburtsstunde einer Marke Ab 1840 verkauften die Mönche ihre beiden Kreationen unter dem Namen Chartreuse. Der Vertrieb entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit zur Haupteinnahmequelle des Klosters. Bereits ein Jahr später produzierten die Klosterbrüder die zehnfache Menge. Neben dem Chartreuse Verte, der sich landesweit einen Namen machte, traf zunehmend der Chartreuse Jaune auf Beliebtheit. Vorwiegend Feinschmecker, die einen sanfteren Genuss bevorzugten, wählten die gelbe Variante des Kräuterlikörs. Aufgrund der starken Nachfrage erhielt die grüne Chartreuse-Kreation den Namen „Königin der Liköre“. Die Mönche exportierten sie zunächst nach Lyon und Bordeaux. Später folgte der Transport bis nach: Paris Marseille Wien Genf Bis nach Italien gelangten die Chartreuse-Liköre, obgleich es sich bislang nicht um eine eingetragene Marke handelte. Dieser Umstand führte dazu, dass sich ab 1848 Fälschungen häuften. Um diese zu unterbinden, stellten die Mönche für ihren Likör besondere Flaschen her. Auf ihnen platzierten sie ein Etikett mit der Aufschrift „Likör aus der Grande Chartreuse“. Am 20. November 1852 etablierte sich die Delikatesse schließlich als offizielle Marke. Der Chartreuse im frühen 20. Jahrhundert Die Jahre um 1900 begannen für die Chartreuse-Mönche mit einem Schicksalsschlag. Ein 1901 verabschiedetes Gesetz zwang sie dazu, ihr Kloster erneut zu verlassen. Daraufhin flüchteten die Ordensbrüder ins spanische Tarragona. Hier hatten sie mehrere Jahre zuvor eine ehemalige Spinnerei erworben, die fortan als Destillerie diente. Während die Mönche im Exil lebten, gingen die Brennrechte in Frankreich an die Cusenier Company. Allerdings reichte der von diesem Unternehmen verkaufte Likör nicht an den originalen Chartreuse heran. Erst im Jahr 1921 produzierten die Mönche den traditionsreichen Kräuterlikör wieder in Frankreich. Damals eröffneten sie ihre Brennerei in Marseille. Bereits vier Jahre später stieg der Absatz der Kreationen reißend, als der Chartreuse-Likör im Roman „Der große Gatsby“ Erwähnung fand. 1929 meldete schließlich die Cusenier Company Konkurs an und die Chartreuse-Mönche erhielten ihre ehemalige Destillerie zurück. Der Chartreuse von 1950 bis heute In den 1950er-Jahren stieg in Frankreich die Nachfrage nach dem Chartreuse-Likör weiter an. Das lag zum einen am unverwechselbaren Geschmack des krautig-würzigen Genusses. Zum anderen modernisierte die Marke ihr Design. 1963 kam schließlich der Chartreuse V.E.P. auf den Markt, ein in kleinen Chargen gefertigter Likör. Mehrere Sondereditionen folgten in den kommenden Jahren. Allerdings drohte nach dem Höhenflug der Chartreuse-Spezialitäten in den 1980er-Jahren wieder der Fall. Durch Veränderungen der Cocktailwelt kam der Kräuterlikör langsam aus der Mode und die Umsatzzahlen fielen. Hauptsächlich die Verkaufszahlen des Chartreuse Verte erlebten in dieser Zeit eine Art Sturzflug. Rund ein Jahrzehnt brauchte es, um diesem Negativtrend entgegenzuwirken. Die Mönche konzentrierten sich in dieser Zeit auf ein neues Marketing für ihre Spezialitäten. Chartreuse entwickelte sich zu einem französischen Alpenlikör – hergestellt in Natur und Stille. Dieser Imagewechsel traf den Zeitgeist der 1990er-Jahre, sodass der Umsatz wieder stieg. Ab dem Jahr 2000 eroberten der Chartreuse Verte und Chartreuse Jaune erneut die Cocktailwelt. Vintage-Drinks kamen wieder in Mode und neue Cocktailkreationen entstanden. Chartreuse etablierte sich wieder im internationalen Markt und fand mehrfach Erwähnung in der Popkultur: Bruce Springsteen schrieb in seinem Buch über die Marke Franck Zappa nahm in seinen Liedern Bezug auf den Kräuterlikör ZZ Top veröffentlichten im Jahr 2012 den Tribute-Song „Chartreuse“ Bis in die 2020er-Jahre entstanden mehrere Sondereditionen und Limited Editions der Marke. Sie tragen bis heute dazu bei, die Beliebtheit von Chartreuse weltweit zu festigen. Welche Kreationen entstehen unter dem Namen Chartreuse? Die Marke Chartreuse spezialisiert sich auf traditionelle Liköre, die Nase und Gaumen mit ihrer Intensität beeindrucken. Chartreuse Verte – ein grüner Genuss Zu den Klassikern aus der Produktrange gehört der Chartreuse Verte grün. Passend zu seinem Namen erstrahlt er in einem satten Wiesengrün. Ebenso weisen sein Duft und der Geschmack eine „grüne“ Aromatik auf. Beides verdankt die Spezialität den 130 Kräutern, Wurzeln, Blüten und Gewürzen, die in ihr aufeinandertreffen. Für seine Herstellung zerkleinern die Mönche die ausgewählten Ingredienzien von Hand. Nach der Destillation folgt eine erneute Mazeration. Die dafür genutzten Pflanzen und Kräuter geben dem Likör seine unverkennbare Farbe. Neben seiner Optik beeindruckt der Chartreuse Verte mit seiner aromatischen Fülle. Im Duft vereinen sich krautige und pfeffrige Nuancen. Auf der Zunge trifft der Geschmack von Piniennadeln auf Töne von Minze und sonnenverwöhnter Zitrone. Im langen Finish komplettiert der Anklang von bittersüßem Tee das Geschmackserlebnis. Chartreuse Jaune – die gelbe Verführung Neben dem Chartreuse Grün macht sich die Marke mit dem gelben Kräuterlikör Jaune einen Namen. Die Delikatesse mit einem Alkoholgehalt von 43 Prozent setzt sich ebenfalls aus 130 Botanicals zusammen. Die strahlend gelbe Farbe verdankt sie jedoch einem anderen Mischungsverhältnis. Der gelbe Chartreuse verführt die Nase mit einem erfrischend-würzigen Duft. Im Bouquet kommen Nuancen von Kurkuma und frischen Zitronen zum Vorschein. Beim Verkosten offenbart sich zunächst das seidenweiche Mundgefühl. Am Gaumen entfalten sich florale sowie pikante Aromen – gut ausbalanciert und verführerisch intensiv. Damit Feinschmecker in den Genuss der gesamten Aromapalette kommen, trinken sie den Chartreuse Jaune ebenso wie sein grünes Pendant pur. Die empfohlene Trinktemperatur liegt bei zwölf Grad Celsius. Alternativ schmeckt der edle Tropfen auf Eis. The Herbal Elixir de la Grande-Chartreuse Das grüngelbe Pflanzenelixier bildet den Ursprung der beiden beliebten Chartreuse-Kreationen. Die Zutaten sind mit denen der Kräuterliköre identisch. Allerdings beeindruckt diese Mischung mit ihrer aromatischen Intensität und dem Alkoholvolumen von 69 Prozent. Das Kräuterelixier der Grande-Chartreuse empfiehlt sich als geschmackvolle Ergänzung in Cocktails oder einem Kräutertee. Weitere Spezialitäten aus dem Hause Chartreuse Neben der Standard-Range veröffentlichte die französische Traditionsmarke wiederholt Sondereditionen. Dazu gehören: Foudre 147 Liqueur Chartreuse Mof Liqueur Elixir Liqueuer 1605 Liqueur of the 9th Century Zu den außergewöhnlichen Cuvées der Marke zählen zudem der Chartreuse VEP Green sowie der Chartreuse VEP Gelb. Wer sich mit der Geschichte der Chartreuse Distillery beschäftigt, muss weit in die Vergangenheit reisen. Chartreuse ist ein Orden, der bereits im Jahre 1605 den 500. Jahrestag feiern konnte. Das Kloster, das in dem kleinen Pariser Vorort Vauvert stand, erhielt als Geschenk ein Manuskript von einem "Elixier". Der Schenker war Francois Hannibal d'Estrées, Marschall in der Artillerie von König Henri IV. Wer dieses Manuskript ursprünglich verfasste, weiß niemand. Die Mönche im Kloster von Vauvert konnten mit der Rezeptur nichts anfangen und schickten diese Anfang des 18. Jahrhunderts an das Mutterhaus La Grande Chartreuse, das sich nahe Grenoble in den Bergen befindet.Im Kloster La Grande Chartreuse hielt sich der Apotheker Frère Jerome Maubec auf, der das Geheimnis der Rezeptur löste und im Jahre 1737 eine Formel für die Herstellung des Elixiers erstellte. Die Mönche machten sich sogleich an die Arbeit, stellten diese neue Medizin her und verkauften sie in Flaschen in den umliegenden Dörfern. Das Getränk schmeckte so gut, dass es nicht immer nur als Medizin Verwendung fand. Die Mönche erkannten diesen Trend und passten ihr Elixier im Jahre 1964 an, indem sie Alkohol zugaben. Damit wurde der Green Chartreuse mit 55%-vol. Alkoholgehalt geboren.Während der Französischen Revolution, die im Jahre 1789 ausbrach, verließen die Mönche 1793 Frankreich mit einer Kopie des Manuskriptes und der Rezeptur. Das Originalmanuskript wurde einem Mönch anvertraut, der es heimlich aus der Haft seinem Freund Dom Basile Nantas zukommen ließ. Dieser war der Überzeugung, dass die Mönche von Chartreuse französischen Boden nie wieder betreten würden, und stellte das Elixier selbst her. Kaiser Napoleon verfügte im Jahre 1810, dass alle geheimen Rezepte an sein Innenministerium zu senden wären. Nach langen Irrwegen kam das Originalmanuskript im Jahre 1816, als die Mönche in ihr Kloster zurückkehrten, wieder in deren Besitz.Das Elixier wurde wieder hergestellt und im Jahre 1838 ein neuer Chartreuse geschaffen, der den Beinamen Yellow erhielt. Doch die Mönche wurden wieder vertrieben, und zwar im Jahre 1903, als Frankreich die Chartreuse Brennerei verstaatlichte. Diesmal flohen die Mönche nach Spanien und bauten in Tarragona ihre neue Destillerie auf. In den Jahren 1921-1929 kam die Destillerie in Marseille, in Südfrankreich dazu. Die staatliche Compagnie de la Fermière Grande Chartreuse ging 1929 in Konkurs, sodass die Mönche die Aktien aufkaufen konnten. Damit waren sie wieder Eigentümer der Chartreuse Destillerie und kehrten in die 1860 erbaute Brennerei bei Fourvoirie zurück.Durch einen Erdrutsch wurde Fourvoirie fast komplett zerstört, sodass die Mönche ihre Produktion nach Voiron verlagerten, wo auch heute noch produziert wird. Der Likör wird zwar in Voiron hergestellt, doch vertrieben wird er vom Mutterhaus nahe Grenoble. Seit 1963 gibt es eine besondere Abfüllung, die als VEP im Handel erhältlich ist. Im Jahre 1970 wurde das Unternehmen Chartreuse Diffusion ins Leben gerufen, das sich mit der Abfüllung, Verpackung sowie dem Marketing und dem Verkauf beschäftigt. Für die Herstellung sind immer noch Mönche verantwortlich, die aus mehr als 130 Kräutern und Pflanzen einen herrlichen Likör schaffen, der sich weltweit größter Beliebtheit erfreut. Wir haben in unserem Shop diesen köstlichen Tropfen im Sortiment – einen Likör, an dem man nicht vorbeigehen kann.
Chartreuse 1605 Liqueur D`Elixir 700 ml - 56%
Feinschmecker kennen Chartreuse als Hersteller edler Liköre, die auf französischen Kräutern basieren. Eine Mischung aus frisch-blumigen und herb-krautigen Nuancen schenkt den edlen Tropfen ihren besonderen Geschmack. Als besonderes Erlebnis für die Sinne lohnt sich der Chartreuse 1605 Liqueur D’Elixir, der erstmals im Jahr 2005 auf den Markt kam. Ein Likör, ein Geschmackserlebnis, eine Legende: Chartreuse 1605 Liqueur D’Elixir aus Frankreich Mit dem Liqueur D’Elixir setzt Chartreuse seiner eigenen Geschichte ein Denkmal. Die Delikatesse erschien anlässlich des 400. Jubiläums der Manuskriptübergabe an die Chartreux de Vauvert. Mithilfe dieser Aufzeichnungen entstanden der Liqueur de santé und später der berühmte Chartreuse Verte. Der grüne Chartreuse Likör gehört bis heute zu den Flaggschiffen der Traditionsmarke. Er diente als Inspiration für den 1605 Liqueur D’Elixir. In diesem treffen 130 Pflanzen und Kräuter aufeinander, deren Zusammenspiel ein außergewöhnliches Duft- und Geschmackserlebnis ergibt. Wie entsteht der Chartreuse 1605 Liqueur D’Elixir? Hinter dem 1605 Liqueur D’Elixir verbirgt sich ein Mischlikör. In ihm treffen der köstliche Chartreuse Verte sowie das edle Elixir Végétal aufeinander. Die Kombination beider Kreationen erzeugt einen gut ausbalancierten Genuss voller Aromatik und Intensität. Die Mehrzahl der 130 Pflanzen, die im Chartreuse 1605 D’Elixir zusammenfinden, stammt aus den französischen Alpen. Die erlesenen Kräuter schenken der Delikatesse ihren faszinierenden Facettenreichtum. In Duft und Geschmack vereinen sich frische, blumige, pikante und krautig-herbe Anklänge. Ein bittersüßer Hauch untermalt die von Wildwiese und Gebirge inspirierte Komposition. Wie schmeckt der Liqueur D’Elixir 1605? Aufgrund der hochwertigen Rohstoffe und der sorgfältigen Herstellung prägt der Kräuterlikör einen intensiven Genuss aus. Dieser kommt gut zur Geltung, wenn Feinschmecker den edlen Tropfen pur und gut gekühlt genießen. Alternativ servieren sie ihn mit Eiswürfeln. Die empfehlenswerte Trinktemperatur liegt zwischen zehn und zwölf Grad Celsius. Beim Verkosten des Likörs fällt zunächst seine üppige Kräuternote auf. Die aromatische Vielfalt offenbart sich im feinherben Duft sowie auf der Zunge. Im Mund entfaltet sich mit jedem Schluck eine zartbittere Symphonie, in der blumige und leicht pfeffrige Nuancen hervorstechen. Der Chartreuse 1605 Liqueur D’Elixir empfiehlt sich als Aperitif und köstlicher Digestif. Ebenso findet er beim Kochen Verwendung, um Speisen eine kräftig-krautige Würze zu verleihen.

Inhalt: 0.7 Liter (89,76 €* / 1 Liter)

62,83 €*
Chartreuse Cuvee des MOFS 700 ml - 45%
Anders als der ältere Bruder, der Chartreuse Verte ist der Chartreuse Cuvee des MOFS - Cuvée Des Meilleurs Ouvriers De France Sommeliers - nicht grün, sondern kommt in einer gelbgoldenen Farbe, die im Glase herrlich grün reflektiert, zum Genießer. Hergestellt wird der Chartreuse im Karthäuser Kloster in der Rhone-Alpes-Region. Für diesen Kräuterlikör werden auserwählte Sommeliers aus Frankreich verwendet. Während für den Chartreuse Verte die Rezeptur aus dem Jahre 1605 verwendet wird, findet für den Chartreuse Cuvee des MOFS eine neuere Rezeptur Verwendung - ein Rezept aus dem Jahre 1840, das seit 2007 wieder entdeckt wurde. Die Herstellungsweise und auch die Ruhephasen sind mit dem älteren Bruder gleich, doch der Alkoholgehalt ist bedeutend niedriger als der des älteren Chartreuse. Der Kräuterlikör lässt dominant seine Aromen spielen, die sich mit Noten von Ingwer und Enzian entfalten. Ergänzt werden diese von Facetten kandierter Zitrusfrucht sowie sanfte Anklänge von Fenchel, Lakritz und Menthol. Auch am Gaumen zeigt sich der Chartreuse mit seiner interessanten Komposition, die von unzähligen Kräuteraromen getragen wird. Dominant zeigen sich Klänge von Ingwer und Fenchel sowie fruchtige Töne von Mangos und Zitrusfrüchten. Anklänge von Fenchel und Lakritz setzen Akzente und ein Hauch Menthol ergänzt die Komposition. Mit einem Alkoholgehalt von 45 % vol. ist der Chartreuse Cuvee des MOFS um einiges milder als der Chartreuse Verte und schmeckt am besten, wenn er gut gekühlt serviert wird. Die Temperatur sollte etwa bei 6 °C liegen. Pur ist der Kräuterlikör ein vollendeter Genuss. Der Chartreuse Cuvée ist ein hervorragender Digestif, der ein gutes Mahl perfekt abschließt. Abgefüllt ist der Kräuterlikör in einer formschönen 700-ml-Flasche, die in keiner gut sortierten Hausbar fehlen sollte. Für den Vertrieb sorgt das Mutterkloster in Voiron, einem Ort nahe Grenoble in Frankreich. Wir führen in unserem Onlineshop diesen köstlichen Kräuterlikör sowie den Chartreuse Verte aus Frankreich, aber auch Liköre aus anderen Ländern wie z. B. Deutschland und Italien.

Inhalt: 0.7 Liter (85,27 €* / 1 Liter)

59,69 €*
Chartreuse Gènépi Traditionnel Likör 700 ml - 40%
Auf der Suche nach einer französischen Likördelikatesse führt der Weg schnell zum Chartreuse Génépi Traditionnel. Der Kräuterlikör basiert auf französischen Gebirgspflanzen und verwöhnt die Geschmacksknospen mit seiner frisch-bitteren Note. Er schmeckt als Aperitif, Digestif oder Genuss zwischendurch. Chartreuse Génépi des Peres Chartreux – ein elegantes Geschmackserlebnis Die französischen Kräuterliköre zeichnen sich durch ihren intensiven Geschmack aus. Vornehmlich aus dem Hause Chartreuse stammen edle Tropfen, die sich seit Jahrzehnten einen Namen machen. Zu ihnen zählen: Chartreuse Jaune Chartreuse Verte Chartreuse Liqueur D’Elixir 1605 Auch der Chartreuse Génépi Traditionnel reiht sich in diese Aufzählung ein. Es handelt sich um einen hochwertigen Bergkräuterlikör, den die Hersteller mit 40 Prozent Alkoholvolumen abfüllen. Die erlesenen Kräuter und Pflanzen aus dem französischen Gebirge mazerieren zunächst langsam in Alkohol. Nach der folgenden Destillation entsteht ein vollmundiger Likör, der die Seele Frankreichs in sich trägt. Wie schmeckt der Chartreuse Génépi? Der Kräuterlikör aus dem Traditionsunternehmen Chartreuse macht seinem berühmten Hersteller mit der facettenreichen Aromatik alle Ehre. Der edle Tropfen basiert auf einer Vielzahl von Wildkräutern, die ihn in Duft und Geschmack prägen. Die Fülle an Aromen verdankt der Chartreuse Génépi seiner sorgfältigen Herstellung. Die Mitarbeiter der Brennerei ernten die Kräuter, die in ihm verschmelzen, erst im August. Dadurch bleibt ihnen viel Zeit, zu reifen und ihre individuelle Finesse auszubilden. Durch eine lange Reifezeit entwickelt die Delikatesse eine beeindruckende Intensität. Neben dem reichhaltigen, krautigen Eindruck kommt darin eine üppige Wermutnote zum Vorschein. Diese Mischung aus sanft-blumigen und köstlich-bitteren Eindrücken harmoniert mit zahlreichen Geschmäckern. Daher passt der Chartreuse Génépi zu: Meeresfrüchten Fleischgerichten Brot Süßspeisen gebratenem Gemüse Obstsalat Um die erfrischenden Aromen unverfälscht zu genießen, kosten Kenner den Chartreuse Kräuterlikör pur. Sie servieren ihn gut gekühlt oder auf Eis. Die zartherben Komponenten, die den Genuss ausmachen, kommen in Duft und Geschmack gleichermaßen zur Geltung. Ein Spritzer Zitrone oder eine Limettenscheibe am Glasrand untermalen diesen Eindruck. Alternativ passt der Chartreuse Génépi des Peres Chartreux zu eleganten Cocktails und Longdrinks. Die krautige Note harmoniert mit fruchtigen und zartbitteren Tönen. Daher eignet sich der Kräuterlikör für einen „Caribic Dancer“ oder einen „Purple Moon“.

Inhalt: 0.7 Liter (42,64 €* / 1 Liter)

29,85 €*
Chartreuse Jaune (gelb) 700 ml - 43%
Der Chartreuse Jaune (gelb) ist ein spezieller Kräuterlikör, den Kartäusermönche seit 1605 nach einem geheimen Rezept in Voiron herstellen. Das Verfahren sowie die exakten Zutaten sind noch immer wohlbehütete Geheimnisse. Gerüchten zufolge vereinigen sich im Chartreuse über 130 verschiedene Pflanzen und Kräuter, die den unvergleichlichen Geschmack ausmachen. In der ersten Variante stach die 700-ml-Flasche mit seiner grünen Farbe heraus. Seit circa 1840 entwickelte sich die heute bekannte gelbe Variante. Mit einem Alkoholgehalt von 40 Prozent ist er sanfter und wartet mit einem milderen Aroma auf den Genießer. Auf der einzigartigen Flasche zeichnet sich das Siegel des Chartreuse-Ordens ab, welches dem Vorbild der ursprünglichen Flaschenform von 1840 nachempfunden ist. Um den Chartreuse Jaune (gelb) am besten genießen zu können, bietet er sich gekühlt sowie "on the rocks" nach dem Essen hervorragend an. Der Beliebtheitsgrad des Chartreuse ist unermesslich, weshalb nahezu jede Bar diesen Likör in ihrem Sortiment hat. Der gelbe Chartreuse dient als wesentlicher Bestandteil zahlreicher berühmter Longdrinks und unterschiedlicher Cocktails. Oft mischen die Barkeeper den Likör mit Tonic oder Fruchtsäften zusammen. In unserem Onlineshop finden Sie des Weiteren den Chartreuse Verte VEP. Mit einem Inhalt von einem Liter und einem Alkoholgehalt von 54 Prozent ist dieser Bitterlikör eine ideale Ergänzung zum Chartreuse Jaune. Hinter dem klangvollen Namen Chartreuse verbirgt sich ein französischer Kräuterlikör mit langer Tradition. Die Rezeptur für den Genuss stammt von den Kartäuser-Mönchen. Wie sie die Chartreuse-Liköre herstellen, blieb bis heute ein gut gehütetes Geheimnis. Offenkundig ist jedoch die facettenreiche Aromatik, die den Chartreuse Jaune zu einem Fest für die Sinne macht. Chartreuse Jaune - strahlend gelber Genuss aus den französischen Alpen Die Geschichte des grünen Likörs Chartreuse Verte reicht bis ins frühe 17. Jahrhundert zurück. Den Chartreuse-Mönchen fiel das Rezept eines Elixiers in die Hände, das sie im Laufe der Zeit erweiterten und verbesserten. In einem siebenseitigen Manuskript schrieben sie 1764 schließlich die Rezeptur für ihren Chartreuse Grün nieder. Bis der Chartreuse Gelb das Licht der Welt erblickte, sollte es bis ins nächste Jahrhundert dauern. Erst 1838 begannen die Kartäuser, das Mischungsverhältnis ihres Likörs zu verändern. Sie nahmen der Spezialität einen Teil der alkoholischen Schärfe und konzentrierten sich bei Duft und Geschmack auf zitronige Frische. Das Ergebnis bestand im gelben Chartreuse Jaune mit seiner sommerlichen Seele. Ein Blick auf die Entstehung des gelben Chartreuse Mit seiner intensiv-gelben Farbe und seinen spritzig-würzigen Aromen gewinnt der Chartreuse Jaune Likör- und Cocktailfans für sich. Der elegante Genuss setzt sich - ebenso wie der Chartreuse Verte - aus 130 Ingredienzien zusammen. Darunter befinden sich: Kräuter Wurzeln Blüten Blätter Rinden Das genaue Mischungsverhältnis der verwendeten Zutaten kennen weltweit nur zwei Menschen. Beide arbeiten in der Brennerei nahe der Grande-Chartreuse in den französischen Alpen. Zwar geben die Kartäuser-Mönche bis heute keine Einblicke in die exakte Herstellungsweise ihres Kräuterlikörs. Einige Schritte sind jedoch bekannt. Die Ordensbrüder zerkleinern die für den Chartreuse Gelb genutzten Pflanzen von Hand. Anschließend folgen die Destillation und eine nachträgliche Mazeration. Durch diesen Prozess erhält der gelbe Likör seine farbintensive Optik, das üppige Bouquet und seine gustatorische Vielfalt. Wie schmeckt der gelbe Chartreuse? In Duft und Geschmack überzeugt der Chartreuse Jaune mit einer unverkennbaren Gewürznote und einer sanften Süße. Dieser Kontrast verleiht dem edlen Tropfen eine beeindruckende Komplexität, die ihn als puren Genuss prädestiniert. Durch seine aromatische Fülle begeistert der gelbe Chartreuse den modernen und traditionsbewussten Gaumen. Experimentierfreudige Einsteiger finden am Facettenreichtum der Kreation Gefallen. Gleichzeitig schmeicheln das weiche Mundgefühl und die Raffinesse den Geschmacksknospen anspruchsvoller Kenner. Der Chartreuse Gelb geht mit einem Alkoholgehalt von 43 Prozent einher. Obgleich seine Intensität in Erinnerung bleibt, wohnt ihm keine alkoholische Schärfe inne. Bereits nach dem Öffnen der Flasche offenbart der Kräuterlikör sein reichhaltiges Bouquet. Würzige und fein-florale Nuancen betören die Nase. Eine fruchtige Frische vereint sich olfaktorisch mit Anklängen von: Anis Zitronen und Kurkuma Das Zusammenspiel von fruchtig-leichten und würzig-warmen Komponenten setzt sich im Geschmack fort. Sobald der Chartreuse Jaune auf die Zunge trifft, entfaltet sich seine opulente Aromatik im Mund. Blumige Noten streicheln zart über die Geschmacksknospen, während sich am Gaumen eine pikante Eleganz aufbäumt. Dazwischen kommen minzige und pfeffrige Akzente zum Vorschein. Im langen Finish gewinnen die würzigen Töne zunächst die Oberhand, weichen aber schließlich einem sinnlich-süßen Abschluss. Wie trinken Kenner den gelben Kräuterlikör? Neben seinem weichen Mundgefühl macht sich der Chartreuse Jaune mit seinem vielseitigen Charakter einen Namen. Durch die Vielfalt an Ingredienzien beeindruckt der Likör mit einem aromatischen Tiefgang, der in Erinnerung bleibt. Um den Genuss auszukosten, trinken Feinschmecker den edlen Tropfen pur und gut gekühlt. Bei einer Trinktemperatur von zwölf bis 13 Grad Celsius kommt die Aromastärke der Kreation gut zur Geltung. Pur getrunken, eignet sich der gelbe Chartreuse als Digestif. Seine krautig-blumigen Noten schließen leichte und deftige Mahlzeiten harmonisch ab. Eine erfrischende Eleganz offenbart der Kräuterlikör auf Eis. Alternativ macht der Chartreuse Jaune in Cocktails eine gute Figur. Seine frisch-blumigen Komponenten passen in Verbindung mit der Gewürznote zu: „Alaska“, einer Mischung mit Old Tom Gin und Orangen Bitter „Brasil“, einer Kombination mit Cachaça, Zitronensaft und Zuckersirup „Angels Draft“, einem Drink mit Rum, Limettensaft, Agavensirup, Grapefruit-Bitter, Minze und einer Eiweißkrone Steht Genießern der Sinn nach einer außergewöhnlichen Kreation, probieren sie den „Death Flip“. Der Cocktail besteht neben dem gelben Chartreuse aus Tequila Blanco, Jägermeister und Zuckersirup. Ebenso gehören zum Rezept ein Ei sowie ein Hauch frisch geriebene Muskatnuss.

Inhalt: 0.7 Liter (62,83 €* / 1 Liter)

43,98 €*
Chartreuse Liqueur Du 9eme Centenaire 700 ml - 47%
Seit mehreren Jahrhunderten macht sich die Marke Chartreuse in Frankreich und weltweit einen Namen. Berühmtheit erlangte sie durch den Chartreuse Verte und den Kräuterlikör Jaune. Neben der Standard-Range veröffentlichte das Unternehmen mehrere Special Editions. Zu ihnen gehört der Chartreuse Liqueur 9 Centenair. Liqueur of the 9th Century - ein Genuss mit Geschichte Ihren Ursprung hat die Marke Chartreuse bei den Kartäuser-Mönchen. Um den 900. Jahrestag ihres Klosters zu würdigen, erschufen sie im Jahr 1984 eine Sonder-Cuvée. Den Chartreuse Liqueuer 9 Centenair erhalten die Käufer in einer elegant designten Flasche. Ihre Form erinnert an die ersten Chartreuse-Flaschen, die die Mönche auf den Markt brachten. Hinter dem braunen Glas verbirgt sich ein ungewöhnlicher Genuss, der dem anspruchsvollen Gaumen schmeichelt. Die Sonderedition von Chartreuse setzt sich aus Likören mit unterschiedlichen Reifeprofilen zusammen. Die Grundlage für den Geschmack bilden die 130 Zutaten, die auch dem Chartreuse Verte und Jaune ihre Charakteristik verleihen. Das intensive Mischungsverhältnis verleiht dem Chartreuse Kräuterlikör 1984 jedoch eine zusätzliche Komplexität. Wie schmeckt der Chartreuse Liqueur 9 Centenair? Die Marke Chartreuse steht für eine ausgewogene Mischung aus Kräutern, Blüten und Gewürzen. Dieser Dreiklang findet sich auch im Liqueur of the 9th Century wieder. Der edle Tropfen verwöhnt Nase und Zunge mit einer zart-herben Nuance. Das Zusammenspiel diverser Kräuter erzeugt eine facettenreiche Aromatik - pikant, bitter und wenig süß. Sie schenkt dem Likör ein tiefes Duft- und Geschmacksprofil. Neben den krautig-würzigen Anklängen tauchen florale und süße Noten am Gaumen auf. Diese Kombination zeugt von einer komplexen Eleganz, die Likörkenner in ihren Bann zieht. Um die olfaktorische und geschmackliche Vielfalt des Getränks zu genießen, trinken sie den Kräuterlikör 1984 pur. Der Chartreuse Liqueur 9 Centenair eignet sich als Digestif. Seine pikanten und gleichzeitig sanften Töne harmonieren mit leichten und herzhaften Gerichten. Feinschmecker servieren den Likör mit einer Trinktemperatur von zwölf bis 13 Grad Celsius. Alternativ schmeckt die Special Edition aus dem Hause Chartreuse auf Eis. Aufgrund seiner aromatischen Fülle kommt der Kräuterlikör of the 9th Century auch für die Cocktailzubereitung infrage. Sein Aromaprofil passt gut zu Drinks, die auf Tequila, Rum oder Gin basieren.

Inhalt: 0.7 Liter (107,71 €* / 1 Liter)

75,40 €*
Derzeit nicht lieferbar
Chartreuse VEP Verte (grün) Kräuterlikör 1000 ml - 54%
Das in der Rhone-Alpes-Region liegende Kartäuserkloster stellt Liköre her, deren Rezepturen teilweise auf das Jahr 1605 zurückgehen. Für den Chartreuse Verte V.E.P. werden mehr als 130 Kräuter und Gewürze verwendet. Und weil der Kräuterlikör in einem Kloster hergestellt wird, ist die Mischung geheimnisvoll, fast mystisch. Es ist ein natürlicher Kräuterlikör, der in Eichenfässern reift. Nach einiger Zeit wird ein Teil des Destillates dem Fass entnommen und reift nochmals viele, viele Jahre weiter in uralten und kleinen Eichenfässern. Wann der Zeitpunkt gekommen ist, an dem der Chartreuse Verte V.E.P. in die exklusiven 500-ml-Flaschen abgefüllt wird, entscheiden die Mönche, die für ihn verantwortlich sind. Dieser edle Tropfen ist ein Ergebnis sorgfältiger Herstellung und Pflege. Sanft zeigt er sich im Aroma, das den Duft unzähliger Kräuter in den Raum fließen lässt. Mit dominanten Kräuternoten werden die Geschmacksknospen herausgefordert, um sich der interessanten und würzigen Geschmackskomposition zu stellen. Zuerst ist der Chartreuse Verte V.E.P. sanft zum Gaumen, doch dann zeigt er seine Kraft. Mächtig und doch sanft werden die Kräuteraromen freigesetzt und wärmen Mund und Kehle, bevor sie in ein ausgewogenes Finish münden. Als Digestif ist der Kräuterlikör der perfekte Abschluss eines guten Essens. Trotz seines stattlichen Alkoholgehaltes von 54 % vol. ist er pur ein vollendeter Genuss. Die Abfüllung ist streng limitiert und jede Flasche wird nummeriert. Nicht nur das, sondern die Flaschen kommen in einer Chartreuse-Box zum Verbraucher - einer Box aus Holz versehen mit dem Brandstempel des Klosters. Woher der Kräuterlikör seine schöne grüne Farbe hat, da musste sich auch die moderne Technologie der Labors geschlagen geben. Der Vertrieb wird vom Mutterkloster La Grande Chartreuse (deutsch: Große Kartause) übernommen - ein Kloster, das sich in der Nähe von Grenoble befindet. Leicht wird die Arbeit nicht sein, denn dieser edle Tropfen wird in ca. 100 Länder exportiert. In unserem Shop haben wir den Chartreuse Verte V.E.P. sowie den Chartreuse Cuvée im Sortiment. Auch weitere Kräuterliköre sind in unserem Portfolio enthalten.

267,04 €*
%
Chartreuse Verte (grün) 700 ml - 55%
Chartreuse Verte (grün) gehört zu den beliebten Kräuterlikören. Diese gibt es seit Jahrhunderten. Zu den ersten Herstellern der feinen Branntweine zählten Mediziner und Mönche. Sie versüßten damit ihre Elixiere auf Kräuterbasis, um deren Geschmack zu verbessern. Liköre übertönten die bitteren Noten der Arzneien, um sie für Anwender angenehmer zu machen. Mittlerweile nutzen sie Laien und Bartender zum Aromatisieren von Cocktails und Longdrinks. Neben dem puren Getränk finden sich die Liköre ebenso in verschiedenen Säften und Spirituosen. Chartreuse Verte (grün) erhalten Kenner in der 700-ml-Flasche mit einem Alkoholgehalt von 55 Vol.-%. Er eignet sich als Farb- und Geschmacksträger in feinen Longdrinks und Cocktails genauso wie zum puren Verzehr. Ebenso nutzen ihn Anwender zum Abrunden vorzüglicher Speisen und Desserts. Chartreuse Verte (grün) stellen Kartäuser-Mönche seit 1605 her. Die Rezeptur des französischen Kräuterlikörs blieb über die Jahrhunderte geheim. Weltweit kennen nur zwei Mönche das Geheimnis seiner Herstellung. Das Getränk schmeckt herb-kräftig und überzeugt mit seinen würzigen Aromen von mehr als 130 Kräutern. Diese verleihen ihm seine typische, unerreichte grüne Färbung und den herrlichen Geschmack. Die Inhaltsstoffe stammen aus natürlichem Anbau. Zu seiner Vollendung lagert der Likör lange Zeit in speziellen Eichenfässern. Liebhaber verzehren ihn pur, im Longdrink, auf Eis oder im Cocktail. In unserem Onlineshop finden Sie weitere ausgewählte Liköre wie den Chartreuse Verte (gelb) oder den Chartreuse MOF.

Inhalt: 0.7 Liter (87,79 €* / 1 Liter)

61,45 €* 65,45 €* (6.11% gespart)
Produktinformationen "Chartreuse VEP Jaune (gelb) Kräuterlikör 1000 ml - 42%"

Frankreich macht sich seit Jahrhunderten mit aromatischen Kräuterlikören einen Namen. Ein traditioneller Genuss aus dieser Kategorie ist der Chartreuse Likör. Diesen erhalten Feinschmecker als grünen Verte, gelben Jaune und in mehreren Sondereditionen. Zu Letzteren zählt der Chartreuse VEP Jaune, ein Premium-Kräuterlikör, der für Facettenreichtum und Finesse steht.

Chartreuse VEP Jaune - der Klosterlikör für den puren Genuss

Der Chartreuse VEP Jaune basiert auf dem Chartreuse Gelb, in dem sich krautige und fruchtige Aromen miteinander vereinen. Die Basis für Duft und Geschmack bilden 130 Ingredienzien, darunter:

  • Blüten
  • Blätter
  • Kräuter
  • Wurzeln
  • Rinden

Das exakte Mischungsverhältnis halten die Chartreuse-Mönche bis heute geheim. Allerdings wissen Kenner, dass das tiefe Aromaprofil des Chartreuse VEP Jaune durch seine Reifezeit zustande kommt. Nach der Herstellung lagert der edle Tropfen in Fässern aus Eichenholz.

Durch seine Reifung intensivieren sich Farbe, Duft und Geschmack des in kleinen Chargen produzierten Kräuterlikörs. Aufgrund seiner Komplexität eignet sich dieser für den puren Genuss. Feinschmecker servieren ihn als Digestif mit einer Trinktemperatur zwischen 13 und 15 Grad Celsius.

Wie schmeckt der gelbe Likör VEP?

Mit dem Chartreuse VEP Jaune holen sich Genießer einen frisch-würzigen Kräuterlikör mit vollmundiger Seele ins Haus. Die goldgelb schimmernde Delikatesse erinnert olfaktorisch und geschmacklich an den Chartreuse Gelb. Allerdings beeindruckt sie mit mehr aromatischem Tiefgang.

Lösen Feinschmecker den mit Wachs versiegelten Korken, strömt ihnen aus der elegant geformten Flasche ein reichhaltiges Bouquet entgegen. In diesem vereinen sich die Aromen von:

  • Kurkuma
  • Anis
  • Zitrone

Frisch-fruchtig, zart-herb und würzig verwöhnt der Wohlgeruch die Sinne. Die aromatische Vielfalt setzt sich auf der Zunge fort. Mit jedem Schluck hinterlässt der Chartreuse VEP Jaune auf den Geschmacksknospen florale und pikante Anklänge.

Der gut gereifte Kräuterlikör schmeckt wuchtig-frisch. Die zahlreichen Botanicals scheinen in einem harmonischen Reigen über die Zunge zu tanzen. Am Gaumen erblühen florale Komponenten, die langsam auf den herben Kräutergeschmack treffen. Darüber schwebt eine zart-pfeffrige Note, die angenehm mit der milden Süße im Abgang kontrastiert.

Die Facetten des VEP Likörs kommen am besten zur Geltung, wenn Genießer ihn pur und gekühlt oder auf Eis trinken. Alternativ passt der 1963 erstmals auf den Markt gebrachte Klosterlikör zu einer Vielzahl an Cocktails.

Eigenschaften
Land: Frankreich
Näherungswerte
Zusätzliche Informationen
Inhalt/Alkoholgehalt 1000 ml - 42%
Allergene keine Allergene - gem. EU1169/2011 Anhang II enthalten
verantw. Lebensmittelunternehmer Chartreuse Diffusion*10 Bd Edgar-Kofler*38500 Voiron*Frankreich
Herkunft Frankreich
Zutatenverzeichnis bis dto. keine Angabe des Verantwortlichen Lebensmittelunternehmer bekannt

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


http://www.internetsiegel.net